Die Verwendung von bleifreien Büchsengeschoßen bietet die Chance, im Sinne umfassender Nachhaltigkeit die gesellschaftliche Akzeptanz für heimisches Wildbret zu steigern und mit gutem Gewissen für verstärkten Wildbret-Verzehr zu werben, einen Beitrag zum Verbraucherschutz zu leisten sowie das Image der Jagd zu verbessern.

In der Landesjägermeisterkonferenz wurde deshalb der einstimmige Beschluss gefasst, den Weg zur freiwilligen Verwendung von bleifreier Büchsenmunition einzuschlagen.

Von den mittlerweile zahlreichen am Markt befindlichen bleifreien Büchsengeschoßen weisen einige eine hervorragende Wirkung in Hinblick auf tierschutzgerechte Erlegung von Schalenwild auf. Die Schwierigkeit besteht nun, das für seine Waffe und für die zu jagende Wildart am besten geeignete Geschoß heraus zu filtern.

In Salzburg gibt es schon Erfahrungen in einigen Jagdbetrieben, sowie in den Nationalparkjagden. Auch das Personal der Österreichischen Bundesforste AG wird ab 2015 ausschließlich bleifreie Büchsenmunition in den Regiejagden verwenden.

Um auch hierzulande noch mehr Erfahrungswerte zu sammeln und daraus Empfehlungen für diverse Produkte abgeben zu können, haben sich zahlreiche Berufsjäger bereit erklärt, bleifreie Büchsenmunition zu verwenden und Abschussberichte zu erstellen.

Einen Überblick über die derzeit am Markt erhältliche bleifreie Büchsenmunition der einzelnen Anbieter finden sie in der Rubrik "Bleifreie Geschoße Kaliberübersicht"