Zulassung zur Jagdprüfung:
Die Voraussetzung für die Ausstellung einer Jahresjagdkarte im Bundesland Salzburg ist ein Nachweis der erfolgreichen Ablegung der Jagdprüfung. Personen, die zur Jagdprüfung antreten, haben bei ihrer Anmeldung eine Prüfungsgebühr zu entrichten. Der Prüfungswerber muss sich spätestens drei Wochen vor dem Prüfungstermin zur Prüfung anmelden.

Zum theoretischen Teil der Prüfung dürfen nur Personen zugelassen werden, die das 15. Lebensjahr vollendet haben. Zum praktischen Teil der Prüfung (Schießprüfung) dürfen nur Personen zugelassen werden, die das 16. Lebensjahr vollendet haben und die den Besitz von ausreichenden Kenntnissen in Erster Hilfe nachweisen können.

Vorlage eines Zeugnisses über den Besuch eines Erste Hilfe Kurses mit Schwerpunkt "Jagdunfälle" oder der Nachweis über ausreichende Kenntnisse in der Ersten Hilfe. (Kurs wird im Rahmen der Vorbereitungskurse angeboten).

Schießnachweis Faustfeuerwaffe gemäß Waffenführerschein. (Dieser wird im Rahmen der Vorbereitungskurse absolviert.)

Prüfungsort:
Jagdzentrum Stegenwald, Paß-Lueg-Str. 8, 5451 Tenneck

Allgemeine Prüfungstermine 2021:
Die Prüfungstermine für 2021 zur Ablegung der Salzburger Jagdprüfung finden von 15.März.2021 bis 9.April.2021 statt. Jagdkurse 2020/21

Falknerprüfung:
Prüfungstermin voraussichtlich am 6. April 2021. 

Jagdprüfung:
Zum theoretischen Teil der Prüfung dürfen nur Personen zugelassen werden, die das 15. Lebensjahr vollendet haben. Zum praktischen Teil der Prüfung dürfen nur Personen zugelassen werden, die das 16. Lebensjahr vollendet haben und die den Besitz von ausreichenden Kenntnissen in Erster Hilfe nachweisen können. 

Die Prüfung ist nicht öffentlich. Sie besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Der theoretische Teil der Prüfung kann als Gesamtprüfung oder in zwei Teilprüfungen abgelegt werden. Die zweite Teilprüfung des theoretischen Teils darf erst abgelegt werden, wenn die erste Teilprüfung mit Erfolg abgelegt ist.

Der praktische Teil darf erst geprüft werden, wenn der theoretische Teil der Prüfung mit Erfolg abgelegt ist. Der Prüfungswerber hat die Jagdprüfung bestanden, wenn er auch den praktischen Teil der Prüfung mit Erfolg abgelegt hat.

Der theoretische Teil der Prüfung dient dem Nachweis, dass der Prüfungswerber die zur ordnungsgemäßen Ausübung der Jagd unerlässlichen Kenntnisse in folgenden Prüfungsgegenständen besitzt:

a)     Jagdrecht;

b)     Wildkunde (Erkennungsmerkmale und Lebensweise des Wildes, weidgerechte Jagdarten, Wildtier­ernährung, Wildtierkrankheiten, Tierschutz);

c)      Wildökologie;

d)     Jagdbetrieb und Wildhege;

e)      Grundzüge der Waldkunde und Forstwirtschaft;

f)       Erkennung, Ursachen und Verhütung von Wildschäden;

g)     Waffen- und Schießkunde einschließlich der zu beachtenden Sicherheits- und Vorsichtsmaßregeln;

h)     Jagdhundewesen;

i)       Jagdbräuche;

j)       angewandter Naturschutz;

k)     Wildbrethygiene;

Im praktischen Teil der Prüfung hat der Prüfungswerber nachzuweisen, dass er mit der Handhabung der Jagdwaffen ausreichend vertraut ist und die zur Ausübung der Jagd erforderliche Treffsicherheit beim Schießen aufweist. Wird die erforderliche Trefferanzahl nicht beim ersten Versuch erreicht, ist dem Prüfungswerber zu einem späteren Zeitpunkt ein zweiter Versuch zu gestatten.

 

Prüfungszeugnis und Wiederholung der Prüfung:
Lautet das Prüfungsergebnis auf ‚bestanden‘, so ist dem Prüfungswerber ein vom Vorsitzenden und den weiteren Mitgliedern des Prüfungssenats ein unterfertigendes Zeugnis auszustellen. Hat der Prüfungswerber die Prüfung oder im Fall der Ablegung des theoretischen Teils der Prüfung in Teilprüfungen eine Teilprüfung nicht bestanden, so kann die Prüfung frühestens nach einem Monat wiederholt werden. Die Wiederholung der Jagdprüfung ist nur zweimal zulässig und umfasst den gesamten Prüfungsstoff.

Prüfungszeugnis und Wiederholung der Prüfung Lautet das Prüfungsergebnis auf ‚bestanden‘, so ist dem Prüfungswerber ein vom Vorsitzenden und den weiteren Mitgliedern des Prüfungssenats ein unterfertigendes Zeugnis auszustellen. Hat der Prüfungswerber die Prüfung oder im Fall der Ablegung des theoretischen Teils der Prüfung in Teilprüfungen eine Teilprüfung nicht bestanden, so kann die Prüfung frühestens nach einem Monat wiederholt werden. Die Wiederholung der Jagdprüfung ist nur zweimal zulässig und umfasst den gesamten Prüfungsstoff.